Die Kosten von ETFs - VZ Finanzportal - VZ VermögensZentrum

Die Kosten von ETFs

Schon kleine Gebührenunterschiede machen sich wegen des Zinseszinseffekts auf lange Sicht deutlich bemerkbar in der Vermögensentwicklung. Günstige ETFs sind deshalb ideal für den langfristigen Vermögensaufbau.

 

Beim Kauf und Verkauf eines ETFs an einer Börse fallen bankübliche Gebühren und Spreads an, wie das auch beim Aktienhandel der Fall ist. Um den Spread zu minimieren, sollten Anleger einen ETF grundsätzlich zu der Tageszeit kaufen oder verkaufen, in der auch die im ETF enthaltenen Titel gehandelt werden. Einen an der Deutschen Börse gehandelten ETF auf einen US-Aktienindex kauft oder verkauft ein Anleger also vorzugsweise nachmittags, wenn der US-Aktienmarkt geöffnet ist.

Im Unterschied zu vielen klassischen Fonds fallen beim ETF-Handel keine Ausgabe- und/oder Rücknahmegebühren an. Allerdings werden wie bei klassischen Fonds jährlich wiederkehrend Verwaltungsgebühren fällig. Sie sind bei ETFs in der Regel deutlich niedriger als bei klassischen Investmentfonds.

Einen Hinweis auf die jährlich anfallenden Kosten gibt die Kennzahl TER (Total Expense Ratio). Sie umfasst neben den Verwaltungsgebühren auch die Kosten für Werbung und Vertrieb des Produkts. Nicht enthalten in der TER sind beispielsweise Transaktionskosten innerhalb des ETF.

ETFs haben aber nicht nur Kosten, sondern auch die Möglichkeit, Zusatzerträge zu erwirtschaften, zum Beispiel durch die Wertpapierleihe, was die Gesamtkostenquote senken kann.

Angaben zur TER oder zu den Verwaltungsgebühren finden sich im Monatsbericht des ETFs. Die Monatsberichte lassen sich beispielsweise auf der ETF-Informationsplattform fundinfo.com beim betreffenden ETF als PDF herunterladen.



 
Das sollten Sie sich merken:

  • Die Verwaltungsgebühren von ETFs sind in der Regel deutlich niedriger als jene von klassischen Investmentfonds.
  • Bereits geringe Kostenunterschiede können langfristig zu beträchtlichen Renditeunterschieden führen.
  • ETFs sind ideal für den langfristigen Vermögensaufbau.
  • Die Kennzahl TER gibt einen Hinweis auf die jährlich anfallenden ETF-Kosten und umfasst sowohl Verwaltungsgebühren als auch Kosten für Werbung und Vertrieb des Produkts. 
  • Anleger finden die Angaben zur TER oder zu den Verwaltungsgebühren im Monatsbericht des entsprechenden ETF.

Seite empfehlen



Kopieren Sie den Link [ctrl + c] und fügen Sie ihn in ein E-Mail ein [ctrl + v]. Aus Sicherheitsgründen ist kein Versand von E-Mails direkt vom VZ Finanzportal möglich.


Das könnte Sie ebenfalls interessieren